Maulwurf im Garten - was nun?

Entdeckt der begeisterte Gärtner einen Maulwurf im eigenen Garten, dann stellt sich immer die Frage, wie nun weiter verfahren werden soll. Eine pauschale Aussage, was gut geeignet ist, um den Maulwurf loszuwerden und was nicht, kann kaum getroffen werden.

Maulwurfshügel reihen sich aneinanderAllerdings gilt generell: Maulwürfe stehen unter Naturschutz. Wer sie also mit Fallen, Speeren, Spaten und Gewehren loswerden will, der verstößt gegen geltendes Recht. Maulwürfe dürfen nicht einfach getötet werden, eigentlich dürften sie bei ihrer Arbeit nicht einmal gestört werden.

Maulwürfe natürlich bekämpfen

Wichtig ist es aus diesem Grund, ausschließlich auf natürliche Mittel zur Maulwurfbekämpfung zu setzen. Hierbei muss man sich zunächst grundlegende Kenntnisse über das Leben der kleinen unterirdischen Baumeister aneignen. So sind Maulwürfe bekannt für ihre Blindheit. Sie können also nichts sehen.

Ganz genau so, wie bei allen anderen Lebewesen gilt aber: Ist eine Sinneswahrnehmung eingeschränkt oder gar nicht vorhanden, so sind die anderen Sinne umso besser ausgeprägt. Maulwürfe werden also sehr gut hören und riechen können. Und an diesem Punkt setzt eine natürliche Maulwurfbekämpfung im Garten an.

Lärm vertreibt Maulwürfe effektiv

So kann man Maulwürfe wunderbar mit Lärm vergraulen. Dieser sollte direkt über den betroffenen Stellen stattfinden, denn dann überträgt der Lärm sich in Form von Schwingungen auch direkt in das Erdreich, in dem der Maulwurf ja nun einmal lebt. Es gibt dabei unterschiedliche Lärmquellen, die man nutzen kann:

  • normales Laufen auf dem Rasen
  • tobende Kinder
  • ein großer Hund
  • Eisenstäbe
  • halb eingegrabene Flaschen
  • spezielle Geräte

Das normale Laufen auf dem Rasen kann bei einigen Maulwürfen bereits ausreichen, um sie zu vertreiben. Allerdings gibt es mittlerweile auch hartnäckigere Gesellen, die erst bei ständig tobenden Kindern im Garten Reißaus nehmen.

Ebenso haben sich Eisenstäbe Ein Maulwurf auf seinem Hügeletabliert. Sie werden in die Erde geschlagen und anschließend in unregelmäßigen Zeitabständen geschlagen. Die Erschütterungen des Erdreichs, die durch den Lärm entstehen, vergraulen die meisten Maulwürfe von selbst.

Ebenfalls können Flaschen halb eingegraben werden. Dadurch pfeift der Wind an den offenen Flaschenhälsen und auch diese Geräusche übertragen sich ganz automatisch ins Erdreich. Die im Handel erhältlichen batteriebetriebenen Geräte sind ebenfalls eine Möglichkeit.

Sie geben Geräusche in regelmäßigen Abständen ab, haben sich allerdings nicht ganz so gut bewährt. Denn die Maulwürfe gewöhnen sich recht schnell an die Regelmäßigkeit und stumpfen den Geräuschen gegenüber ab.

Gerüche vertreiben Maulwürfe

Ebenso können Maulwürfe aus dem eigenen Garten mit Hilfe von Duftstoffen vertrieben werden. Als effektive Geruchsmittel gegen Maulwürfe haben sich die folgenden bewährt:

  • Holunderbeerjauche
  • Heringsbrühe
  • verdorbene Molke
  • Buttermilch

Holunderbeerjauche kann Maulwürfe vertreibenAllerdings gibt es auch hier mittlerweile einige Mittel, die im Handel erhältlich sind. Sie sollen auf natürlichen Duftstoffen basieren und Maulwürfe ebenfalls erfolgreich vertreiben. Wie gut sie wirken, hängt immer davon ab, wie stark sie riechen. Vielfach haben sich die Mittel jedoch als wenig erfolgreich entpuppt, da der Geruch einfach zu schwach war, um den Maulwurf tatsächlich zu vertreiben.

Ein Mittel aus dem Schwarzwald soll hier besonders gut wirken. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Alkohol, Nelken- und Patchouli-, sowie Knoblauchöl. Diese Mischung ist mit einem Tongranulat verbunden, das in die Erde eingegraben wird.

Durch die biologische Abbaubarkeit und den starken Duft, der auf die Verbindung mit Ton zurückzuführen ist, soll die Wirkung lange anhalten und Maulwürfe effizient vertreiben.