Maulwurf loswerden

Wer einen kleinen Maulwurf im Garten hat, ärgert sich zu Recht über die aufgeworfenen Erdhaufen. Doch wie wird man den an und für sich nützlichen Maulwurf wieder los?

Auf natürlichem Wege maulwurffrei Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, wobei jedoch darauf zu achten ist, dass Maulwürfe unter Naturschutz stehen.

Friedliche Maßnahmen

Sie dürfen also nicht getötet, sondern nur auf sanfte Weise vertrieben werden. Die Varianten, um einen Maulwurf loszuwerden, lassen sich in drei grobe Bereiche gliedern:

  • mit Lärm das Gehör des Maulwurfs ansprechen
  • mit Gerüchen den Geruchssinn des Maulwurfs ansprechen
  • Lebendfallen auslegen

Diese drei Varianten sind auch erlaubt. Lärmen kann man mit allerlei Dingen, wie etwa mit tobenden Kindern auf dem Rasen oder herumtollenden Hunden. Sie veranstalten aber nicht nur Krach, sondern bewegen sich auch auf dem Rasen, wodurch Vibrationen ausgelöst werden, die bis ins Erdreich vordringen und den Maulwurf vertreiben können.

Alternativ dazu hat es sich ebenfalls bewährt, Flaschen in die Maulwurfshügel halb einzugraben. An den Flaschenöffnungen fängt sich der Wind, auch hier entstehen wieder Töne und Vibrationen, die die Maulwürfe vertreiben können.

Bei Geruchsmethoden hilft Ausprobieren

Wer einen Maulwurf loswerden will, kann aber genauso auf Gerüche setzen. Hier haben sich entsprechende Gerüche, die Maulwürfe keinesfalls mögen, besonders gut etabliert. Dazu zählen etwa Knoblauch- oder Nelkenöl, aber auch Milch, Alkohol oder Molke.

Die Variante der Lebendfallen ist grundsätzlich legal, allerdings umstritten. Sollte ein Maulwurf gefangen werden können, ist es unbedingt notwendig, ihn weit vom eigenen Garten entfernt auszusetzen. Maulwürfe haben ein Revier von gut 2.000 Quadratmetern, das sie für sich beanspruchen. Deshalb sollte man sie mit dem Auto zu einer weit entfernten Wiese oder einem Feld bringen und sie dort wieder aussetzen.