Maulwurf verjagen

Ein Maulwurf ist ein lustiger Störenfried im eigenen Garten, zumindest aus Sicht des Gärtners. Denn durch ihn entstehen die unschönen Erdhaufen, die aufgeworfen werden. Diese sind für das Auge alles andere als ansprechend, weshalb Maulwürfe oftmals verjagt werden sollen.

Kinderlärm ist ein gutes Mittel, um Maulwürfe zu ärgernMaulwürfe friedlich vertreiben

Viel mehr bleibt dem Hobbygärtner auch nicht übrig, denn Maulwürfe stehen unter Naturschutz und dürfen deshalb nicht getötet oder eingefangen werden, um sie anschließend umzubringen. Allerdings stellt sich auch immer die Frage, wie man einen Maulwurf verjagen kann.

Die Sinne ansprechen

Maulwürfe sind sehr sensible Tiere. Sie können zwar nicht gut sehen, umso ausgeprägter sind allerdings die restlichen Sinnesorgane. So kann man das Gehör des Maulwurfs nutzen, um ihn zu verjagen. Dabei stören Lärm und Krach den Maulwurf sehr, so dass er schnell davon ziehen wird, wenn es ihm zu laut wird.

  • Lärmende Kinder, Hunde und Co. können hier eine große Hilfe sein. Denn bei regelmäßiger Benutzung der betroffenen Rasenflächen werden Maulwürfe durch die auftretenden Geräusche gestört und sich nach einem ruhigeren Fleckchen umsehen.

  • Auch Flaschen, die in die Erde eingegraben werden, so dass nur noch die Öffnung heraus schaut, sind eine gute Möglichkeit, um einen Maulwurf zu verjagen. Der Wind verfängt sich an den Flaschenöffnungen, wodurch Schwingungen und Geräusche ins Erdreich transportiert werden. Damit kann man gut einen Maulwurf verjagen.

Wer lieber die Nase des Maulwurfs anspricht, kann Molke, Buttermilch, Zitrusöle, Jauche oder Knoblauch mit Wasser verdünnt in die Gänge des Maulwurfs schütten. Diese Flüssigkeiten verbreiten einen Geruch, der schnell dazu führt, dass es dem Maulwurf zu ungemütlich wird und er das Weite sucht.