Maulwurfscheuche

Auch die Maulwurfscheuche zählt zu den erlaubten Mitteln zur Maulwurfbekämpfung. Hierbei handelt es sich um ein Gerät, welches mit Hilfe von Tönen und Vibrationen die Maulwürfe verscheuchen kann.

Maulwurfscheuchen werden eingegrabenEin unterirdischer Störsender

Dabei wird das Gerät aber nicht einfach in die Erde gesteckt, wie man es von vielen anderen Hilfsmitteln zur Maulwurfbekämpfung kennt, sondern vielmehr wird das Gerät unter dem Rasen vergraben.

Vom Gerät aus führt ein Kabel zu einer herkömmlichen Netzsteckdose, welche die Maulwurfscheuche stets mit Strom versorgt. Einstellbar sind unterschiedliche Intervalle, in denen Schwingungen und Töne ausgelöst werden.

  • Diese Einstellungen sind zwischen einer Sekunde und einem Tag möglich. Darüber hinaus lassen sich auch unterschiedliche Frequenzen, die von 1.500 bis 3.500 Hz reichen, einstellen.


  • Allerdings sollten die Intervalle immer wieder unterschiedlich eingestellt werden, damit kein Gewöhnungseffekt beim Maulwurf auftritt. Denn in diesem Falle wäre auch die Maulwurfscheuche kaum eine effektive Lösung zur Bekämpfung der Maulwürfe.


  • Wichtig ist auch, dass die Maulwürfe nicht mit der Maulwurfscheuche selbst in Berührung kommen sollten, um nicht Gefahr zu laufen, einen Stromschlag zu erhalten. Denn damit würde man gegen das Gesetz verstoßen, da Maulwürfe unter Naturschutz stehen.

Aus diesem Grund dürfen bei der Maulwurfbekämpfung auch nur solche Geräte eingesetzt werden, die dem Maulwurf das Leben zwar unbequem machen, ihn aber nicht schädigen. So sind Gifte und Fallen absolut tabu, lediglich die Geräusche und die Duftstoffe dürfen für die Vertreibung der Maulwürfe verwendet werden.