Maulwurfsperre

Auch die Maulwurfsperre zählt zu den beliebten Mitteln der Maulwurfbekämpfung. Hierbei handelt es sich um ein Gitter aus HDPE, einem verottungsfesten Kunststoff, der chemisch neutral ist. Dieses Gitter wird mit einer beidseitig spitz genoppten Folie ergänzt. Beides zusammen ergibt die Maulwurfsperre.

Maulwurfsperren gehören tief in die ErdeEin Zaun unter der Erde

Sie wird entweder bei der Neuansaat des Rasens oder unter Rollrasen verlegt. Dabei ist die Maulwurfsperre stets horizontal anzubringen. Sie beeinflusst die neuartigen Mähroboter nicht, so wie viele andere Kunststoffe es tun. Darüber hinaus verhindert sie das Hindurchwühlen eines Maulwurfs.

  • Die Maulwurfsperre sollte rund um das zu schützende Gebiet verlegt werden, um wirklichen Schutz gewährleisten zu können. Nicht nur, dass der Maulwurf sich nicht durch die Gitter hindurch buddeln kann, vielmehr gelingt es auch nicht mehr, die bekannten Maulwurfhügel auszuwerfen.

  • Da auch bei dieser Methode kein Gift eingesetzt wird, zählt die Maulwurfsperre zu den empfehlenswerten Mitteln zur Maulwurfbekämpfung.

    Vorteile der Maulwurfsperre

    Ein großer Vorteil bei der Maulwurfsperre besteht in dem grobmaschigen Gitter:

    • Hierbei kann das Regenwasser ideal ablaufen.
    • Auch Wurzelwuchs wird nicht beeinträchtigt.

    Deshalb ist die Maulwurfsperre ebenfalls nur bedingt als Schutz vor übermäßiger Wurzelbildung anzusehen, aber das ist ja auch gar nicht ihre Aufgabe.

    Durch die Anbringung der Maulwurfsperre rund um das zu schützende Gebiet, kann kein Maulwurf mehr hinein gelangen, so können Sportplätze, Golfplätze oder der heimische Rasen bestens geschützt werden, ohne den unter Naturschutz stehenden Maulwurf zu stark zu benachteiligen.